Sie sind hier: Angebote / Erste Hilfe und Rettung / Rettungsdienst/Krankentransport

Ansprechpartner

Herr
Detlef Ziege

Tel: 03644/5017-12

Fax: 03644/5017- 10
info[at]drk-apolda[dot]de

 

Lessingstraße 95

99510 Apolda

Rettungsdienst

Rettungwagen in voller Fahrt
Foto: D. Möller/DRK

Der Verkehrsunfall mit Verletzten auf der Landstraße, der Arbeitskollege, der plötzlich über starke Schmerzen klagt und zusammenbricht, das Kind, das beim Fahrradfahren schwer stürzt, die gehbehinderte Frau, die zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren werden muss. All dies sind typische Einsatzsituationen für den Rettungsdienst. Über die Rettungsleitstelle werden die für die jeweilige (Not-) Situation erforderlichen und geeigneten Rettungsmittel eingesetzt, die mit qualifiziertem Personal besetzt sind.

Zentrale Leitstelle im Weimarer Land

Die Leitstelle befindet sich im Landratsamt Weimarer Land in der Bahnhofstraße in Apolda. Die Leitstelle ist 24 h mit mindestens zwei Leitstellendisponenten besetzt. Dabei muss ein Leitstellendisponent Rettungsassistent sein  und der andere muss die Befähigung zum mittleren Feuerwehrtechnischen Dienst besitzen. In der Leitstelle im Kreis Weimarer Land arbeiten 9 Disponenten und ein Leiter. 

Die Zentrale Leitstelle ist ständig erreichbar über

Notruf:   112

Tel:          03644 / 50000

Fax:         03644 / 500012

                   

Rettungswache Apolda und Bad Sulza

Die Rettungswache Apolda befindet sich auf dem Gelände des Robert-Koch-Krankenhauses. Der Wache stehen ein  Notarzteinsatzfahrzeug (NEF), ein Rettungstransportwagen (RTW) und zwei Krankentransportwagen (KTW) zur Verfügung. Der Krankentransport dient dem Transport von Patienten unter fachgerechter Betreuung und ist im Gegensatz zur Notfallrettung grundsätzlich disponibel. Somit sind die Krankentransportwagen je 8 Stunden im Einsatz. Das Notarzteinsatzfahrzeug und der Rettungstransportwagen rund um die Uhr.

Die Rettungswache Bad Sulza befindet sich in der Gernstedter Straße  in Bad Sulza. Der Wache steht rund um die Uhr ein Rettungstransportwagen zur Verfügung. In den Rettungswachen arbeiten 26 Rettungsassistenten und Rettungssanitäter.